Toy Soldier Gallery
Toy Soldier Gallery
anmelden / registrieren
deutsche VersionEnglische Versionfranzösische VersionItalienische Versionspanische Version
Letzte Änderung: 09.11.2019, 00:06
Letzer Autor: Norbert Schrepf

Wertbestimmung

bearbeiten

GFM Paul von Hindenburg, Zustand I+

Figuren werden auf Börsen, bei Händlern und auf Auktionen angeboten. Die Möglichkeiten die Objekte der Begierde zu erwerben sind - insbesondere seit den Zeiten des Internets - unbegrenzt. Unbeachtet der Frage ob eine Figur im Originalzustand ist, stellt sich jedoch immer die Frage, was ist diese Wert? Ist es ein Schnäppchen, oder eine total überteuerte Figur. In Gegensatz dazu fragt sich der Verkäufer, was er für eine Figur verlangen kann. Welcher Preis kann realistisch erzielen werden? Die Frage ist sicher so alt, wie es Sammler und Händler gibt und sie ist eigentlich auch ganz einfach zu beantworten: eine Figur ist das wert, was ein Käufer bereit ist dafür zu bezahlen.

In diesem Artikel soll nun einem Methodik aufgezeigt werden, die es erlaubt den Wert einer Figur systematisch aus beobachteten Verkaufspreisen zu ermitteln. Diese Methodik wird auch bei der Berechnung der Marktwerte im Katalog der Toy Soldier Gallery angewendet.

bearbeiten

Verkaufspreise

Verkaufspreise hängen von vielen verschiedenen Faktoren ab. Um diese miteinander vergleichen zu können und daraus einen Marktwert zu berechnen, müssen diese zunächst aneinander angepasst werden, um diese sinnvoll in Korrelation zu bringen.

bearbeiten

Zustand und Originalität

Der Wert einer Figur ist von einigen objektiven Kriterien abhängig. Diese sind insbesondere Zustand der Figur und Originalität. Ohne jeden Zweifel ist eine unbespielte Originalfigur deutlich mehr wert, als ein Figur, die in mehreren "Schlachten" deutlich gelitten hat und damit Verluste an Masse und Farbe hinnehmen musste.

bearbeiten

Zustandsbeschreibung

Marschierer, Zustand III-IV

Hindenburg, Zustand II-


Zur Zustandsbeschreibung von Figuren werden die folgenden in Kategorien eingeteilt.

Kategorie Beschreibung
I+ ladenneu
I fehlerlos
I- fast fehlerlos
I-II kleine Lackschäden oder Spannungsrisse
II+ kleine Lackschäden und Spannungsrisse
II Lackschäden und Spannungsrisse
II- Lackschäden und Absplitterungen
II-III Lackschäden und Brüche
III+ Lackschäden und kleine Fehlteile
III deutliche Lackschäden und kleine Fehlteile
III- großflächige Lackschäden und Fehlteile
III-IV erhebliche Schäden
IV+ noch sammelwürdig
IV Ersatzteilspender


bearbeiten

Zustandsfaktor zur Wertermittlung


Um nun zwei Verkaufspreise miteinander vergleichen zu können, muss ein eine Faktor gefunden werden, mit dessen Hilfe diese in Relation gesetzt werden können. Das bedeutet, jeder Verkaufspreis muss auf den Zustand I (Originalfigur ohne Mängel) umgerechnet werden.

Die folgende Tabelle beschreibt den Umrechnungsfaktor in Bezug auf den Verkaufspreis einer Figur. Die Werte für den Umrechnungsfaktor wurden empirisch aufgrund von Beobachtungen aktueller Verkaufspreise (z.B. auf dem Figuren Journal, http://www.figuren-journal.de) ermittelt.

Zustand I+ I I- I-II II+ II II- II-III III+ III III- III-IV IV+ IV
Faktor 120% 100% 90% 80% 75% 70% 65% 60% 55% 50% 43% 37% 30% 23%


Damit ergibt sich für eine Figur im Zustand II+ mit einem Verkaufspreis von 100 Euro ein hypothetischer Verkaufspreis im Zustand I von 125 Euro (= 100 Euro / 80%).

bearbeiten

Restaurationen und Neuproduktionen

Restaurierte / übermalte Figur

Obwohl gute Restauratoren beschädigte Figuren mit heutigen Mitteln in einen nahezu neuwertigen Zustand versetzen können, sind dennoch deutliche Wertabschläge für restaurierte Figuren hinzunehmen. Daher eignen sich diese Verkaufserlöse nur im Ausnahmefall für die Ermittlung Marktwertes.

Völlig ungeeignet für die Wertermittlung sind die Verkaufspreise für Neuproduktionen, da diese in keinster Weise die Verfügbarkeit und den Wert des Originals auf dem Markt widerspiegeln.

bearbeiten

Faktor für historische Verkaufspreise

Wie alle sammelwürdigen Gegenstände unterliegen auch Figuren einer gewissen Wertentwicklung. Dies bedeutet, dass der Verkaufspreis, der für eine Figur vor 10 Jahren erzielt wurde, nicht unbedingt konstant heute auch noch erzielt werden kann. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, werden die registrierten Verkaufspreise bei der Mittelwertbildung ja nach Alter gewichtet. Die Tabelle zeigt die Wichtung an im Verhältnis der Verkaufsjahrs zum aktuellen Jahr. Dies bedeutet, dass ein Verkaufspreis je an Alter immer weniger in die Berechnung des Marktwertes eingeht.

Jahre 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
Faktor 100% 85% 70 % 60% 50% 40% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 5% 5% 5% 5%


Damit wird ein Verkaufspreis, der vor 4 Jahren erzielt wurde, nur noch zu 50% in der Wertberechnung berücksichtigt.

bearbeiten

Datenerhebung

Da die Figuren heutzutage zum überwiegenden Teil nicht als Massenware angeboten werden und damit auch nicht überall und jederzeit verfügbar sind, schwanken die Verkaufspreise speziell bei seltenen Figuren erheblich. Eine Figur erzielt immer nur den Verkaufspreis, den ein Sammler bereit ist, dafür zu bezahlen. Das ist insbesondere bei Auktionen zu beobachten. Gibt es mehrere Interessenten für eine Figur wird der Zuschlag sicher zu einem höheren Preis erfolgen, als wenn es nur einen Interessenten gibt. Das erklärt auch, warum für gleiche Figuren teilweise Preisunterschiede von über 50% erzielt werden. Um einen realistischen Marktwert einer Figur zu erhalten, muss also ein Mittelwert über mehrere Verkaufspreise gebildet werden. Hier gilt, je mehr Verkaufsdaten zu einer Figur zur Verfügung stehen, desto genauer kann ihr Marktwert ermittelt werden.

bearbeiten

Marktwertberechung

Die Berechnung des Marktwertes verdeutlicht die nachstehende Tabelle. Zunächst werden alle Verkaufspreise mit dem Jahr des Verkaufs erfasst. In der 5. Spalte erfolgt die Umrechnung zum hypothetischen Verkaufspreis im Zustand I. Spalte 6 und 7 geben die prozentuale Wichtung des Verkaufspreises für die Mittelwertbildung an. Prozente und Verkaufspreise werden summiert und anschließend wird die Summe der Verkaufspreise durch die Summe der Wichtungen (Prozente) geteilt.

Jahr Verkaufspreis Zustand Faktor Zustand Preis im Zustand I Faktor Zeit Gewichteter Preis Marktwert
2018 120,00 Euro II 70% 171,43 Euro 85% 145,71 Euro
2017 160,00 Euro II- 65% 246,15 Euro 70% 172,31 Euro
2017 140,00 Euro I-II 80% 175,00 Euro 70% 122,50 Euro
2016 165,00 Euro I 100% 165,00 Euro 60% 99,00 Euro
2015 190,00 Euro I 100% 190,00 Euro 50% 95,00 Euro
2011 80,00 Euro III 50% 160,00 Euro 20% 32,00 Euro
2010 249,00 Euro I 100% 249,00 Euro 15% 37,35 Euro
2008 269,00 Euro I-II 80% 336,25 Euro 5% 16,81 Euro
2008 199,00 Euro II+ 75% 265,33 Euro 5% 13,27 Euro
2003 320,00 Euro II 70% 457,14 Euro 5% 22,86 Euro
Summe 385% 756,81 Euro196,57 Euro


Damit ergibt sich in diesem Fall ein berechneter Marktwert von 196,57 Euro für das Jahr 2019. Da es sich hier nur um einen ungefähren Wert handel, wird dieser auf 5 Euro gerundet mit 195,00 Euro angegeben.

Aus diesem Marktwert lässen sich dann die Werte für die einzelnen Zustände berechnen.

Zustand I II III IV
Faktor 100% 70% 50% 23%
Wert 195,00 Euro 136,50 Euro 78,00 Euro 44,85 Euro




Artikel bearbeiten

Mitgliederkommentare

13.09.2019, 21:18 - Mitglied

Das ist eine sehr hilfreiche Methode zur Wertermittlung. Tolle Idee. Wie ich sehe ist damit automatisch auch der Wert einer online hinterlegten Sammlung ermittelt. (Für die bisher mit einem Wert hinterlegten Artikel)


13.09.2019, 21:22 - Mitglied

Ich überlege gerade wie man mit Hilfe einer App und einem Objekt Scan evtl. eine automatische Zustandseinordung bekommen kann. Die über eine AI hinterlegte Funktion könnte mit jeder neuen gescannten Figur selbst lernen... Ist eine kleine Studie aus meinem Berufsalltag


Expertenforum anzeigen

Kommentar abgeben

Wiki Menu